Fotos

Schantall und Herr Jauch
Die 8000 €-Frage.

Signierstunde

Broadway-Feeling

Presse

Die charmantesten Lobhudeleien und die schönsten Verrisse.

Radio-Links:

Eins Live Klubbing

Radio 91.2 Dortmund

Radio Emscher-Lippe

TV-Links:

WDR LOKALZEIT

Sat1 Frühstücksfernsehen

Print-Links:

FOCUS online

WAZ, Westdeutsche Allgemeine Zeitung

DIE WELT

Die schönsten Verrisse:

Neues Deutschland

Fotos

Volle Hütte in Leipzig.

Hörbuchaufnahme im Studio.

Biogravita

Kai Twilfer ist seit 1976, also von Geburt an, Insasse des Ruhrgebiets. Genauer gesagt in der Großraumzelle Gelsenkirchen, in der so viele Mitgefangene seinen Lebensweg geprägt haben, dass ihm nichts anderes übrig blieb, als seine Erlebnisse irgendwann mal in Bücher zu fassen. Um genug Beweismaterial für seine Bücher zu sammeln, gründete er nach seinem Wirtschaftsstudium und einem Aufenthalt beim Westdeutschen Rundfunk zunächst einmal die Firma Industriekult, die ihm bis heute zeigt, wie die Menschen um ihn herum so ticken. Seine von ihm kreierten Ruhrpott-Fanartikel, wie die „Kumpelkarten“, sind seit 2002 fester Bestandteil zahlreicher Einzelhandelsgeschäfte.

2012 wurde dann Schantall geboren, sein erster Nr.1-Bestsellererfolg und meistverkauftes Taschensachbuch 2013. Sie wog 218 Seiten und war über ein Jahr Arbeit. Dass sie sich direkt von Geburt an so prächtig entwickelte und über eine halbe Million mal über die Ladentheke ging, zeigte ihm, dass er weiterschreiben musste. 2013 folgte dann seine persönliche Danksagung an seine Heimat, das Ruhrgebiet. „111 Gründe, den Ruhrpott zu lieben“ erschien als Taschenbuch und listet mit typischem Twilfer-Humor skurrile Geschichten aus dem Ruhrgebiet auf. 2014 erschien die Schantall-Fortsetzung, die bisher über 150.000 begeisterte Leser fand.

Twilfer tourt seit 2013 mit zahlreichen Comedy-Lesungen quer durch die Republik. 2015 folgte dann seine erste Bühnentour mit dem Comedyprogramm „Schantall tut Live!“.

Brandneu!

ICH HAB KEINE MACKEN! DAS SIND SPECIAL EFFECTS

Eine total vermackte Reise in die Welt der typisch deutschen Marotten. Auch Sie sind garantiert mit dabei.

Ab Herbst 2017 im Handel

HIER VORBESTELLEN

Heißer denn je!

SCHANTALL, TU MA DIE OMMA WINKEN!

Aus dem Alltag eines unerschrockenen Sozialarbeiters.

DER SPIEGEL-BESTSELLER!

HIER BESTELLEN

Heißer denn je!

SCHANTALL, TU MA DIE OMMA PROST SAGEN!

Neues aus dem Alltag des unerschrockenen Sozialarbeiters.

DER SPIEGEL-BESTSELLER!

HIER BESTELLEN

Heißer denn je!

SCHANTALL, TU MA DIE OMMA TSCHÜSS RUFEN!

Unglaubliches aus dem Alltag des unerschrockenen Sozialarbeiters.

DER SPIEGEL-BESTSELLER!

HIER BESTELLEN

Heißer denn je!

FINN-LUCA,
KOMM BEI FUSS!

Wer Kinder und Hunde hat (oder weiß, warum er keine will), wird diese saukomische Reise in die Welt deutscher Erziehungssünden lieben.

DER SPIEGEL-BESTSELLER!

HIER BESTELLEN

Dauerbrenner!

111 GRÜNDE, DEN RUHRPOTT ZU LIEBEN

Eine Liebeserklärung an die großartigste Region der Welt.

HIER BESTELLEN

Twilfer auf Achse
Comedy-Lesetour

14.07.17 Herne
17.09.17 Tour de Ruhr
07.10.17 Drolshagen
14.11.17 Usedom
24.11.17 Sömmerda
25.11.17 Neuruppin
25.01.18 Schwerte
23.02.18 Gelsenkirchen
01.03.18 Nordhausen
02.03.18 Rügen
06.03.18 Dorsten
09.03.18 Mühlheim/Ruhr
19.04.18 Datteln
20.04.18 Bonn

Finn-Luca, komm bei Fuss!

Die große Comedy-Lesetour 2016 quer durch Deutschland.

12.09.16 Hilchenbach(20.00 Uhr)
Lesung „Finn-Luca, komm bei Fuß!“
Bücher Buy Eva
www.buecherbyeva.de
TICKETS

„Kleine Macken haben wir doch alle!”

Komplett vermackte Comedy-Lesung ohne Stuhl und Wasserglas.

14.11.2017 Restaurant Remise, Stolpe/Usedom
Comedy-Lesung „Kleine Macken haben wir doch alle“
(Preview zum neuen Buch!)
www.restaurant-remise-schloss-stolpe.de

24.11.2017 Volkshaus, Sömmerda 19.30 Uhr
Comedy-Lesung „Kleine Macken haben wir doch alle“
(Preview zum neuen Buch!)
www.soemmerda.de TICKETS

25.11.2017 Wusterhausen / Dosse bei Neuruppin 19.30 Uhr
Comedy-Lesung „Kleine Macken haben wir doch alle“
(Preview zum neuen Buch!)
www.medienzentrum-opr.de TICKETS

25.01.2018 Ruhrtal-Buchhandlung, Schwerte 19.30 Uhr
Comedy-Lesung „Kleine Macken haben wir doch alle“
(Preview zum neuen Buch!)
www.ruhrtal-buchhandlung.de

23.02.2018 KAUE, Gelsenkirchen 20.00 Uhr
Comedy-Lesung „Kleine Macken haben wir doch alle“
(Premiere zum neuen Buch!)
www.emschertainment.de TICKETS

01.03.2018 Bürgerhaus/Stadtbibliothek, Nordhausen 20.00 Uhr
Comedy-Lesung „Kleine Macken haben wir doch alle“
www.bibliothek.nordhausen.de

02.03.2018 Loev Hotel, Rügen 21.00 Uhr
Comedy-Lesung „Kleine Macken haben wir doch alle“
(Preview zum neuen Buch!)
www.loev.de

06.03.2018 Cornelia Funke Baumhaus e.V., Dorsten 19.30 Uhr
Comedy-Lesung „Kleine Macken haben wir doch alle“
www.cornelia-funke-baumhaus.de

09.03.2018 Stadtbibliothek im Medienhaus, Mülheim/Ruhr 19.30 Uhr
Comedy-Lesung „Kleine Macken haben wir doch alle“
www.muelheim-ruhr.de

19.04.2018 Buchhandlung Deilmann, Datteln 19.00 Uhr
Comedy-Lesung „Kleine Macken haben wir doch alle“
www.buch-und-geschenke.de

20.04.2018 Thalia Universitätsbuchhandlung, Bonn 20.00 Uhr
Comedy-Lesung „Kleine Macken haben wir doch alle“
www.thalia.de

Storys mit Schantall

Komplett lustige Comedy-Lesung mit Stuhl und Wasserglas.

07.10.2017 Drolshagen (20.00 Uhr)
Comedy-Lesung „Schantall tut LIVE!“ - Best of Schantall
rische´s Kleinkunstbühne Drolshagen
www.risches.de

111 Gründe, den Ruhrpott zu lieben

Hömma! Töfte Comedy-Lesung mit Tisch, Stuhl und Pilsken.

14.07.2017 Kulturschiff Herne 19.00 Uhr
„Ruhrgebietslesung“ auf dem Literaturschiff
Anleger: Künstlerzeche Herne, Zur Künstlerzeche 10, 44653 Herne
www.herne.de TICKETS

17.09.2017 Ruhrgebietstour 11.00 Uhr
Busbegleitung/-lesung/-moderation „Hömma - Tour de Ruhr“
www.tour-de-ruhr.de TICKETS

Immer her damit!

DIE SCHANTALL TRILOGIE

Schantall, tu ma die Omma winken! (Band 1)

Selbstlose Sozialarbeit mit Menschen, die in gesellschaftliche Schieflage geraten sind, ist etwas Ehrenwertes. Der Sozialarbeiter Jochen könnte die meisten seiner sehr speziellen »Kunden« allerdings zum Mond schießen. Unfreiwillig von der beschaulichen Kulturbehörde einer Kleinstadt in den Sozialdienst versetzt, wird Jochen direkt mit dem Härtefall der Unterschichtfamilie Pröllmann konfrontiert. Nach anfänglicher Orientierungslosigkeit in der Welt der Sonnenbänke und Glitzer-Handys fängt Jochen an, die Familie nebst Tochter Schantall in sein Herz zu schließen. Trotzdem muss er sich gelegentlich Luft machen, um Schantall, Tschastin und Co ertragen zu können. In dieser satirischen Abrechnung zeichnet Jochen schonungslos die Kuriositäten im Leben einer bildungsfernen Familie nach. Egal ob Kindergeburtstage bei McDoof, Dosensektpartys in Lloret de Mar oder erzwungene Kirmesbesuche mit der kompletten Sippschaft – Jochen ist nun Teil des Ganzen. Während sein ambitionierter Plan, Niveau in die Welt der Unterschicht zu bekommen, zum Scheitern verurteilt scheint, stellt sich ihm aus der Nähe betrachtet die Frage, ob nicht bereits ein bisschen »Schantall« in jedem von uns steckt.

Schantall, tu ma die Omma Prost sagen! (Band 2)

Schantall und die Pröllmanns sind wieder da! Sozialarbeiter Jochen hat in Schantall, tu ma die Omma winken! höchst amüsant sein Kennenlernen mit der Unterschichtfamilie Pröllmann geschildert. Das Buch wurde zum Jahresbestseller 2013. Als mittlerweile guter Freund der Familie begleitet er in der Fortsetzung Schantall, tu ma die Omma Prost sagen! die bildungsferne Schantall Pröllmann nun ein weiteres Jahr. Er skizziert erneut schonungslos und zum Brüllen komisch die oft wahnwitzigen Erlebnisse aus dem bizarren Alltag des Chaos-Clans. Oft ist er dabei näher dran, als ihm lieb ist. Schantalls niveauarme Welt dreht sich dabei längst nicht mehr nur um Doku-Soaps, pinke Handtaschen und Dosensektpartys in Lloret de Mar. Nach ihrer Hochzeit mit dem gutbetuchten Cedrik stößt sie nun in die ihr unbekannte Welt der Reichen, Schönen und Blender vor. Mit ihrem unvergleichlichen Proll-Charme macht sie der Upperclass deutlich, dass hier auch nur mit Wasser gekocht wird, und entlarvt alle, die sich für etwas Besseres halten. SPIEGEL-Bestseller-Autor Kai Twilfer schreibt mit satirischem Biss ein weiteres Mal über den unerschrockenen Sozialarbeiter Jochen und die junge Mutter Schantall und wirft dabei die Frage auf, inwieweit sich die deutsche Unter- und Oberschicht in ihren Verhaltensweisen überhaupt voneinander unterscheiden.

Schantall, tu ma die Omma Tschüss rufen! (Band 3)

Endlich sind sie wieder da – die Pröllmanns mit ihrer bildungsfernen Tochter Schantall machen Sozialarbeiter Jochen wieder das Leben schwer! Nach den ersten zwei Schantall-Bestsellern folgt nun das große Finale, in dem Jochen sich erneut in die Welt von nächtlichen Dessouspartys und gebratenen Spielekonsolen begeben muss. Durch einen Wohnungsbrand plötzlich obdachlos, quartiert sich Schantall mit ihrer Familie kurzerhand in Jochens Haus ein. Dessen kleinbürgerliche Spießerwelt ist ihr jedoch so fremd, dass bizarre Ereignisse nicht lange auf sich warten lassen. Schantall lernt ungewollt die deutsche Mittelschicht kennen und macht dieser mit ihrem Proll-Charme schnell deutlich, wo der Frosch die Locken hat. Totales Schantall-Chaos und ein Sozialarbeiter am Rande des Nervenzusammenbruchs sorgen für ein fulminantes Finale der Schantall-Reihe. Mit satirisch scharfer Zunge und gewohntem Brachialhumor nimmt SPIEGEL-Bestsellerautor Kai Twilfer den Leser ein letztes Mal mit in die verrückte Welt des unerschrockenen Sozialarbeiters und der Prinzessin in Pink.

JETZT HIER BESTELLEN

DIE SCHANTALL TRILOGIE (Hörbücher)

Schantall, tu ma die Omma winken! (Hörbuch 1)

Selbstlose Sozialarbeit mit Menschen, die in gesellschaftliche Schieflage geraten sind, ist etwas Ehrenwertes. Der Sozialarbeiter Jochen könnte die meisten seiner sehr speziellen »Kunden« allerdings zum Mond schießen. Unfreiwillig von der beschaulichen Kulturbehörde einer Kleinstadt in den Sozialdienst versetzt, wird Jochen direkt mit dem Härtefall der Unterschichtfamilie Pröllmann konfrontiert. Nach anfänglicher Orientierungslosigkeit in der Welt der Sonnenbänke und Glitzer-Handys fängt Jochen an, die Familie nebst Tochter Schantall in sein Herz zu schließen. Trotzdem muss er sich gelegentlich Luft machen, um Schantall, Tschastin und Co ertragen zu können. In dieser satirischen Abrechnung zeichnet Jochen schonungslos die Kuriositäten im Leben einer bildungsfernen Familie nach. Egal ob Kindergeburtstage bei McDoof, Dosensektpartys in Lloret de Mar oder erzwungene Kirmesbesuche mit der kompletten Sippschaft – Jochen ist nun Teil des Ganzen. Während sein ambitionierter Plan, Niveau in die Welt der Unterschicht zu bekommen, zum Scheitern verurteilt scheint, stellt sich ihm aus der Nähe betrachtet die Frage, ob nicht bereits ein bisschen »Schantall« in jedem von uns steckt.

Schantall, tu ma die Omma Prost sagen! (Hörbuch 2)

Schantall und die Pröllmanns sind wieder da! Sozialarbeiter Jochen hat in Schantall, tu ma die Omma winken! höchst amüsant sein Kennenlernen mit der Unterschichtfamilie Pröllmann geschildert. Das Buch wurde zum Jahresbestseller 2013. Als mittlerweile guter Freund der Familie begleitet er in der Fortsetzung Schantall, tu ma die Omma Prost sagen! die bildungsferne Schantall Pröllmann nun ein weiteres Jahr. Er skizziert erneut schonungslos und zum Brüllen komisch die oft wahnwitzigen Erlebnisse aus dem bizarren Alltag des Chaos-Clans. Oft ist er dabei näher dran, als ihm lieb ist. Schantalls niveauarme Welt dreht sich dabei längst nicht mehr nur um Doku-Soaps, pinke Handtaschen und Dosensektpartys in Lloret de Mar. Nach ihrer Hochzeit mit dem gutbetuchten Cedrik stößt sie nun in die ihr unbekannte Welt der Reichen, Schönen und Blender vor. Mit ihrem unvergleichlichen Proll-Charme macht sie der Upperclass deutlich, dass hier auch nur mit Wasser gekocht wird, und entlarvt alle, die sich für etwas Besseres halten. SPIEGEL-Bestseller-Autor Kai Twilfer schreibt mit satirischem Biss ein weiteres Mal über den unerschrockenen Sozialarbeiter Jochen und die junge Mutter Schantall und wirft dabei die Frage auf, inwieweit sich die deutsche Unter- und Oberschicht in ihren Verhaltensweisen überhaupt voneinander unterscheiden.

Schantall, tu ma die Omma Tschüss rufen! (Hörbuch 3)

Endlich sind sie wieder da – die Pröllmanns mit ihrer bildungsfernen Tochter Schantall machen Sozialarbeiter Jochen wieder das Leben schwer! Nach den ersten zwei Schantall-Bestsellern folgt nun das große Finale, in dem Jochen sich erneut in die Welt von nächtlichen Dessouspartys und gebratenen Spielekonsolen begeben muss. Durch einen Wohnungsbrand plötzlich obdachlos, quartiert sich Schantall mit ihrer Familie kurzerhand in Jochens Haus ein. Dessen kleinbürgerliche Spießerwelt ist ihr jedoch so fremd, dass bizarre Ereignisse nicht lange auf sich warten lassen. Schantall lernt ungewollt die deutsche Mittelschicht kennen und macht dieser mit ihrem Proll-Charme schnell deutlich, wo der Frosch die Locken hat. Totales Schantall-Chaos und ein Sozialarbeiter am Rande des Nervenzusammenbruchs sorgen für ein fulminantes Finale der Schantall-Reihe. Mit satirisch scharfer Zunge und gewohntem Brachialhumor nimmt SPIEGEL-Bestsellerautor Kai Twilfer den Leser ein letztes Mal mit in die verrückte Welt des unerschrockenen Sozialarbeiters und der Prinzessin in Pink.

JETZT HIER BESTELLEN

Der Spiegel-Bestseller mit über
500.000 verkauften Exemplaren.

„Was haben Sie denn nach Ihrem Schulabbruch bisher beruflich schon so gemacht, Frau Pröllmann?

„Na, wat so ging. Sonnenbänke im Studio desifieziert. Anne Mandelbude Tüten voll gemacht und Komparsin in Lloret.“

Unfreiwillig von der beschaulichen Kulturbehörde einer Kleinstadt in den Sozialdienst versetzt, wird der Sozialarbeiter Jochen mit der Unterschichtfamilie Pröllmann und deren Chaos-Tochter Schantall konfrontiert. Sein bizarrer Arbeitsalltag dreht sich ab sofort um Rückentatoos, Essen vom Fußboden und Hochzeitsfeiern im Saunaclub. Nach anfänglicher Orientierungslosigkeit in der Welt der Tuningschlitten und Glitzerhandys fängt er jedoch an, die Pröllmanns in sein Herz zu schließen. Schonungslos und höchst unterhaltsam berichtet Jochen von seinen Erlebnissen und skizziert den kuriosen Alltag einer bildungsfernen deutschen Familie. Während sein ambitionierter Plan, Niveau in die Welt der Unterschicht zu bekommen, zum Scheitern verurteilt scheint, stellt sich ihm aus der Nähe betrachtet die Frage, ob nicht ein bisschen „Schantall“ in jedem von uns steckt. Mit spitzer Feder schreibt Kai Twilfer über den unerschrockenen Sozialarbeiter Jochen und die schockierende Bildungs- und Niveauarmut in Deutschland.

BILD meint:

„Eine lustige Satire über die Geschmacksverarmung in Deutschland.“

WAZ meint:

„Kai Twilfer beleuchtet satirisch den Alltag der Unterschichtfamilie Pröllmann.“

JETZT HIER BESTELLEN

Das Hörbuch zum Spiegel-Bestseller

„Was haben Sie denn nach Ihrem Schulabbruch bisher beruflich schon so gemacht, Frau Pröllmann?

„Na, wat so ging. Sonnenbänke im Studio desifieziert. Anne Mandelbude Tüten voll gemacht und Komparsin in Lloret.“

Unfreiwillig von der beschaulichen Kulturbehörde einer Kleinstadt in den Sozialdienst versetzt, wird der Sozialarbeiter Jochen mit der Unterschichtfamilie Pröllmann und deren Chaos-Tochter Schantall konfrontiert. Sein bizarrer Arbeitsalltag dreht sich ab sofort um Rückentatoos, Essen vom Fußboden und Hochzeitsfeiern im Saunaclub. Nach anfänglicher Orientierungslosigkeit in der Welt der Tuningschlitten und Glitzerhandys fängt er jedoch an, die Pröllmanns in sein Herz zu schließen. Schonungslos und höchst unterhaltsam berichtet Jochen von seinen Erlebnissen und skizziert den kuriosen Alltag einer bildungsfernen deutschen Familie. Während sein ambitionierter Plan, Niveau in die Welt der Unterschicht zu bekommen, zum Scheitern verurteilt scheint, stellt sich ihm aus der Nähe betrachtet die Frage, ob nicht ein bisschen „Schantall“ in jedem von uns steckt. Mit spitzer Feder schreibt Kai Twilfer über den unerschrockenen Sozialarbeiter Jochen und die schockierende Bildungs- und Niveauarmut in Deutschland.

BILD meint:

„Eine lustige Satire über die Geschmacksverarmung in Deutschland.“

WAZ meint:

„Kai Twilfer beleuchtet satirisch den Alltag der Unterschichtfamilie Pröllmann.“

JETZT HIER BESTELLEN

Eine Liebeserklärung an die großartigste Region vonne ganze Welt!

Ruhrpott is da, wo de die Meinung direkt in Gesicht kriss!

Das Ruhrgebiet lässt sich nicht in 1000 Worte fassen. 111 Gründe, den Ruhrpott zu lieben, sind aber ein guter Anfang. Geprägt von Kohle und Stahl hat sich die Region in den letzten Jahrzehnten gewandelt: Aus Industrie wurde Kultur und auf Halden liegen statt Kohlen nun die Menschen in der Sonne. Die direkte Art, der ausgeprägte Humor und das große Herz des Ruhris liefern tagtäglich die kuriosesten Erlebnisse und Anekdoten. Nach seinem Bestseller "Schantall, tu ma die Omma winken" nimmt uns Kai Twilfer nun mit auf eine außergewöhnliche Entdeckungsreise in seine Heimat, das Ruhrgebiet. In 111 pointiert und spaßig geschriebenen Geschichten erklärt er unter anderem, warum Bochum nicht von Herbert Grönemeyer gegründet wurde und wie es dazu kam, dass er einem Förderturm mal ein Liebesgedicht schrieb. Man erfährt, dass James Bond in Wattenscheid geboren wurde, und auch das Geheimnis um eine korrekte Currywurstbestellung wird endlich gelüftet. Eine witzige und sehr persönliche Hommage an den Ruhrpott!

JETZT HIER BESTELLEN

Die neue Milieu-Comedy vom »Schantall«-Bestsellerautor Kai Twilfer – Pädagogisch garantiert nicht wertvoll!

»Schantall« hat Pause. Jetzt kommt Finn-Luca! – Nach seinen Bestsellern ›Schantall, tu ma die Omma winken!‹ und ›Schantall, tu ma die Omma Prost sagen!‹, in denen wir die Familie Pröllmann kennenlernen durften, wechselt Kai Twilfer das Milieu: Willkommen bei den Klein-Urbans – einer schrecklich netten Familie. Solveig und Gunnar gehören zu den Eltern, die für ihr Kind immer nur das Beste wollen. Ob Cembalounterricht, Mandarin-Kurs oder Pythagoras-Workshop … Die lieben Kleinen müssen nachhaltig gefördert werden. Dies gilt übrigens auch für Familienhund Dandy, der mit Hundeyoga und Pipitraining ein ähnlich straffes Freizeitprogramm hat wie ihr elfjähriger Sohnemann Finn-Luca. Doch Erziehung kann auch nach hinten losgehen! Denn die beiden Kleinen haben die Schnauze gestrichen voll und brechen aus. Es beginnt das Abenteuer ihres Lebens … Zwei Outlaws on the road. Amüsant und bissig nimmt Kai Twilfer die Erziehungsmethoden allzu wohlmeinender Eltern (und Hundehalter) aufs Korn und zeigt, wo zuviel des Guten schaden kann. Seine Message: Schluss mit der Überbehütung und dem Verwöhnaroma! Kinder brauchen Freiräume – und zwar größere als den Vorgarten in einer Reihenhaussiedlung. »Finn-Luca, komm bei Fuß!« – das knallharte Lachbuch über furchtbar perfekte Eltern, Kindererziehung und Hunde!

JETZT HIER BESTELLEN

ICH HAB KEINE MACKEN!
DAS SIND SPECIAL EFFECTS

„Ein Buch, in dem sich jeder wiederfindet. Macken haben wir schließlich alle. Erst recht der Autor …“

Bestsellerautor Kai Twilfer geht unseren typischsten Ticks und Marotten schonungslos auf den Grund. Im Alltag und auf Reisen sucht er Antworten auf die Frage, warum wir uns beim Fernsehen fremdschämen, für den Urlaub vorbräunen und zerkratzte Shabby-Schick-Möbel bewundern. Er will wissen, warum erwachsene Frauen nach Feierabend Malbücher bekritzeln, Männer immer samstags den Rasen mähen und ganze Familien von Autobahnbrücken winken.

JETZT HIER VORBESTELLEN

KLEINE MACKEN HABEN WIR DOCH ALLE

MEHR INFOS

DIE SCHANTALL TRILOGIE

MEHR INFOS

DIE SCHANTALL HÖRBÜCHER

MEHR INFOS

111 Gründe, den Ruhrpott zu lieben

Getz im Handel!

MEHR INFOS

Finn-Luca, komm bei Fuss!

MEHR INFOS

Nette Worte, Buchungsanfragen für Lesungen, Bühnenauftritte oder Autogrammwünsche...

bitte an:

Künstlerbetreuung
Saskia Meißner

saskia.meissner@twilfer.de

Impressum

INHALTLICH VERANTWORTLICH

Industriekult GmbH
K. Twilfer
Arendtstraße 10
45879 Gelsenkirchen
E-Mail: info@industriekult.de

HAFTUNGSHINWEIS

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Das Kopieren, Vervielfältigen oder jegliche sonstige Verwendung von Bildern oder anderen Inhalten dieser Webseite ist ohne vorherige Zustimmung nicht gestattet.

WEBDESIGN

ameon.design
Jan Ammenwerth
www.ameon.de

COPYRIGHT FOTOS

Moritz Thau, Gaby Gerster, Dirk Scussel, Kai Twilfer,
Schwarzkopf & Schwarzkopf-Verlag, Boris Breuer